Pure Freude am Spiel

A bissl Faust 2012 (28)

 

 

 

Pure Freude am Spiel
Die ganz andere Faust-Inszenierung begeistert das Publikum

Pure Freude am Spiel
Die ganz andere Faust-Inszenierung begeistert das Publikum

"A bisserl Faust": Zum Marktspielsommer lud der Kultur- und Festspielverein ein und landete einen großen Erfolg. Die Bühne wurde aus Wettergründen in der Mehrzweckhalle aufgebaut. Schirmherr Werner Heß von der Sparkasse und Bürgermeister Hans Frankl waren begeistert vom Stück, die Zuschauer spendeten langanhaltendem Beifall.
Regisseurin Karin Michl hatte sich wieder ein anspruchsvolles Programm ausgedacht und erneut mit ihren temperamentvollen Laienschauspielern eine kurzweilige und erheiternde Szenerie geschaffen. Mit nur einem Bühnenbild und guter Beleuchtung gelang es dem Team, das komisch-tragische Schauspiel mit viel Humor zu präsentieren.

Die beiden "von der Osten-Schwestern", Rebekka und Beatrice, zogen alle Register ihres schauspielerischen Könnens. Die Freude, mit der alle Akteure an Werk gingen, war spürbar und auch Dieter Marschall riss in der Rolle des jungen Faust das Publikum mit. Der Mix aus "teuflisch ernster Situation mit überraschend humorvollen Passagen gelang bravourös, für das Publikum gab es viel zum Lachen. Die Wirtin und Hexe (Christine Griesbeck) sowie der Wirt (Luis Giptner) hatten ihre Spelunke im Griff, selbst als Blut floss oder ein "Feuerstuhl" herein knatterte. Zwischen bekannten Worten von Goethe waren Wortspiele eingebaut, die nachdenklich aber auch erheiternd wirkten, genau so wie eine Laienbühne sein muss.